Das waren die „AKAD Perspektiven“ 2020

Zum 2. Mal lud der Absolventenverein des Akademischen Gymnasiums Salzburg am Freitag, 21. Februar 2020, zur Podiumsdiskussion „AKAD Perspektiven“ ein. Speziell für die Schüler der Oberstufe, aber auch für interessierte Eltern und „Absolventen und Freunde des Akademischen Gymnasiums Salzburg“ gedacht, soll in dieser Veranstaltung den Schülern und Schülerinnen aufgezeigt werden, welche Ausbildungs- und Berufswege nach dem AKAD möglich sind.


Markus Iser
(Matura 1993)

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Hausherrn, Dir. Mag. Klaus Schneider, und der Obfrau Dr. Sophia Bolzano konnte Markus Iser (Red Bull Media House) eine Runde sehr interessanter Gäste begrüßen.

Anwesend waren:
Theodor Thanner (Gen.Dir. für Wettbewerb/Bundeswetttbewerbsbehörde),
Herwig Maria Stark (Modedesigner und Maler),
Virgil Widrich (Filmregisseur und Multimediakünstler),
Sissi Vogler (Gründerin und Inhaberin der REFISHED FAIR FASHION),
Hannah Niese (dzt. Studium Mechanical Engineering an der ETH Zürich),
die alle am Akademischen Gymnasium maturiert hatten.

In drei Gesprächsrunden gaben die Gäste zuerst Einblick in ihren Werdegang und ihre berufliche Entwicklung, wobei, unterstützt durch Fotos und einem Kurzfilm der Bundeswettbewerbsbehörde, so mancher interessanter Aspekt zum Vorschein kam.
So konnte Sisi Vogler kürzlich bei der Sendereihe 2Minuten2Millionen von Puls4 einen beachtlichen Erfolg verbuchen.
Danach berichteten unsere Gäste von ihrem Alltag, der sich auch durch eine bunte Vielfalt auszeichnet. In der letzten Runde gab es für die Zuhörer, die ein sehr großes Interesse an dem Gehörten zeigten, die Möglichkeit, persönliche Fragen an das Podium zu richten. Den Abschluss des offiziellen Teils bildete die Vorführung von Virgil Widrichs Kurzfilm „Copyshop“ aus dem Jahr 2001, der im Jahr 2002 auch für einen Oscar nomminiert wurde.

Im Anschluss daran führte Otto Beck durch eine Ausstellung von Bildern, die Herwig Maria Stark, Virgil Widrich (Raum-/Zeitverschiebung) und andere Künstler zur Verfügung gestellt haben und die in einer Daueraustellung im Schulgebäude zu sehen sind.

Zur Stärkung stand ein reichhaltiges Büffet bereit, das für das Publikum die Möglichkeit bot, mit den geladenen Gästen ins persönliche Gespräch zu kommen bzw. auch untereinander Erinnerungen auszutauschen.

Insgesamt ein sehr interessanter und gutbesuchter Abend, der schon große Hoffnung auf die „AKAD Perspektiven 2021“ erweckt.

Informationen zu den Teilnehmer*innen der Podiumsdiskussion:

Theodor Thanner
(Matura 1978)

  • Studium der Rechtswissenschaften in Salzburg; Promotion 1982
  • 1982: Vertragsassistent am Institut für Zivilgerichtliche Verfahren/Universität Salzburg
  • 1983–1987: Salzburger Landesdienst, Präsidium
  • 1988–1991: Leiter des Referats für Staatsbürgerschafts- und Personen­stands­angelegenheiten, Wahlrecht, Zivildienst- und Polizeiangelegenheiten der Salzburger Landesregierung
  • 1991–1995: Büro des Bundesministers für Föderalismus und Verwaltungs­reform/Bundeskanzleramt
  • 1995–1997: Leiter des Rechtsreferats der Präsidialabteilung (Amt der Salz­burger Landesregierung)
  • 1996–1996: Büroleiter Landeshauptmann Salzburg
  • 1997–2000: Berater und persönlicher Referent des Bundesministers für Landesverteidigung
  • 2000–2004: Kabinettchef des Bundesministers für Inneres, dann Leiter der Präsidialsektion und in Folge der Rechtssektion des BMI
  • 2005–2006: Leiter des Referats Wahlen und Sicherheit/Präsidium der Salzburger Landesregierung
  • seit Juli 2007: Generaldirektor für Wettbewerb/Bundeswettbewerbsbehörde
  • Vorstandsmitglied der Wiener Juristischen Gesellschaft; Mitglied des Datenschutzrates; Mitglied des Bundesvergabeamtes

Herwig Maria Stark
(Matura 1985)

  • Modedesign-Studium in der Modeschule Hetzendorf/Wien; Abschluss mit Auszeichnung an der Accademia Italiana di Moda in Florenz
  • zunächst freischaffender Modedesigner; 1996: Verleihung des Staatspreises für die beste Herrenkollektion in Wien
  • ab 2000: Studium der Malerei bei Irina Nakhova in NYC sowie bei Franz Graff an der Akademie der Bildenden Künste und an der Faber-Castell-Akademie in Nürnberg; Studium altmeisterlicher Techniken bei Angel Ramiro Sanchez in Florenz
  • mehrere internationale Auszeichnungen; Werke u.a. in der Paul Getty Foundation, der Trierenberg Art Foundation, dem Van Abbe Museum, dem Museo MAGMMA oder der Jan Kossen Foundation/NYC
  • Mitglied des Concilio Europeo dell’ Arte und des Vereins Biennale Austria

Virgil Widrich
(Matura 1985)

  • bereits vor dem Schulabschluss Tätigkeit als Statist bei den Salzburger Fest­spielen und eigene erste Filmprojekte (z.B. „Gusti Kupelwieser“ über die eigene Großmutter; „Gebratenes Fleisch“, ein Kriminalfilm nach Roald Dahl; kurze Animationsfilme; „Monster in Salzburg“, ein Science-Fiction-Film; „Vom Geist der Zeit“, erste abendfüllender Spielfilm)
  • 1985: „Vom Geist der Zeit“ bei den Welser Filmfestspielen; Einladung nach Cinecittà zu den Dreharbeiten von Michael Endes „Momo“
  • 1987: Gründung des Filmverleihs „Classic Films“ und erste Kontaktaufnahme mit Peter Greenaway; 1988 Übernahme des Gesamtwerks von Wim Wen­ders für Österreich
  • 1989: Mitgestaltung der Retrospektive der Filme von Laurel & Hardy
  • 1990: nach der Begegnung mit Kameramann und Regisseur John Bailey Ein­ladung nach Hollywood; Assistent bei der Entstehung der Science-Fiction-Komödie „The Search for Intelligent Life in the Universe“
  • 1992: Mitbegründung des Vereins „Navigator Film“; erneut künstlerische Zusammenarbeit mit P. Greenaway
  • 1993: die Arbeit an der in Entstehung befindlichen „Diagonale“, dem Festival des österreichischen Films, beginnt.
  • 1995: erstmalige Beschäftigung mit Drehbuchsoftware
  • 1996: Erstellung von österreichischen und europäischen Filmdatenbanken im Auftrag der Austrian Film Commission
  • 1998: Entwicklung eines neuen Filmverfahrens für den Kurzfilm, der „tx-transform“
  • 1999: unter Leitung der „Virgil Widrich-Film- und Multimediapro­duk­tionsG.m.b.H.“ Erstellung diverser Multimediastationen im Technischen Museum Wien; Beginn der Dreharbeiten zum ersten Kinofilm („Heller als der Mond“)
  • 2000: Produktion des Kurzfilmes „Copy Shop“, der mit 30 internationalen Preisen ausgezeichnet wird
  • 2001: Gründung der „checkpointmedia AG“, durch die u.a. eine Datenbank über das jüdische Leben in 14 europäischen Ländern erstellt wird; Aufnahme in den Vorstand des „Verbandes der Filmregisseure Österreichs“; der Kurz­film „linksrechts“ wird auf arte ausgestrahlt; Gründung der Filmproduktions­firma „Amour Fou“
  • 2003: Premiere des Films „Fast Film“ bei den Filmfestspielen in Cannes, der später unzählige internationale Auszeichnungen erhält; „checkpointmedia“ führt Aufträge von Red Bull und den „Swarovsky-Kristallwelten“ aus.
  • 2004: Mitglied der Jury des „Prix Ars Electronica“/Linz, außerdem des Aufsichtsrates des Österreichischen Filminstituts; Obmann im „Verband der Filmregisseure Österreichs“
  • 2005: u.a. Dreharbeiten für „Jeder siebte Mensch“ in China; Eröffnung einer Ausstellung über die Geschichte des Palais Epstein/Wien
  • 2006: audiovisuelle Installationen im „Mozarthaus Vienna“, die den Staats­preis „Mulitmedia“ erhalten
  • 2007: Beginn der Arbeit am Spielfilmdrehbuch „Die Nacht der 1000 Stun­den“; Universitätsprofessur für digitale Kunst an der Universität für ange­wandte Kunst/Wien
  • 2008: Entwicklung eines Medienkonzepts für das Guggenheim Ermitage Museum/Vilnius durch „checkpointmedia“
  • 2009: Übernahme der künstlerischen Leitung des Masterlehrganges „Art & Science Visualization“ an der Universität für angewandte Kunst/Wien; Mitglied der Akademie des Österreichischen Films
  • 2010: künstlerische Leitung der Ausstellung „90 Jahre Salzburger Festspiele“; Leitung des neuen Masterlehrgangs „Art & Science“
  • 2011: Mitglied der Jury für das bm:ukk-Projekt „Neue Filmformate“; Beginn der Arbeit an einem abendfüllenden Animationsfilm „Micromeo“, später zusammen mit Jean Claude Carrière
  • 2012: Präsentation von „Die Nacht der Avantgarde – Filme anders sehen“ in ORF 2; Herausgabe der Publikation „100 Jahre Kupelwieser auf dem Mönchs­berg“ von Hans Widrich
  • 2014: Aufnahme als Hauptmitglied in den Senat der Universität für ange­wandte Kunst/Wien
  • zahlreiche weitere Projekte von „checkpointmedia“, u.a. für die Eisbärenwelt im Zoo Schönbrunn, das Verkehrsmuseum der Wiener Linien, das Be­stat­tungs­museum am Wiener Zentralfriedhof oder die „Sound-of-Music-World“/Salzburg
  • weitere Filmprojekte (u.a. „back track“, „Vienna table trip“, „Light Matter“, Musikvideo „Be my rebel“) und Videoinstallationen, universitäre For­schungs­projekte und Mitarbeit an diversen Ausstellungen

Sissi Vogler
(Matura 2002)

  • Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag. rer. soc.oec.) an der WU Wien; Aus­lands­jahr 2005/2006 an der Università degli Studi die Napoli-Parthenope
  • 2005: Zertifizierung zur Junior-Projektmanagerin durch PMA (Projekt­management Austria)
  • 2008: Master of International Management (MIM)/CEMS (Community of European Management Schools); Auslandssemester an der Università Commerciale Luigi Bocconi/Mailand
  • Praktika und Volontariate u.a. in der Galerie Rudolph Budja/Artmosphere (Wien) sowie der Galerie Suppan (Salzburg), bei Tate Residential Ltd (London), in der Österreichischen Wirtschaftskammer/Sydney, bei Alcoa Inc. (N.Y. City); Traineeship bei Kraft Foods Österreich GmbH (Wien)
  • 2009–2011: Projektmanagement bei der seso Media Group GmbH (Wien)
  • 2012–2017: Online Marketing Manager bei Freywille GmbH & Co KG (Wien)
  • seit Mai 2017: Online Marketing Manager beim Österreichischen Golf-Verband (Teilzeit)
  • seit 2012: Gründerin und Inhaberin der REFISHED FAIR FASHION (Wien/Salzburg)

Hannah Niese
(Matura 2013)

  • 2013–2017: BA European Studies and Spanish am King’s College London; Tätigkeit als Research Fellow am King’s Learning Institute
  • Sommer 2014: Stipendiatin am Tecnológico de Monterrey/Querétaro (Mexico)
  • Sommer 2015: Stipendiatin an der University of Hong Kong
  • 2015/2016: „Auslandsjahr“ an der Universidad Complutense/Madrid
  • 2016: Einladung als Rednerin zum „Bejing Forum“
  • 2017 unter die „100 most inspiring female students in the UK“ gewählt
  • 2017–2020: BSc Mechanical Engineering an der ETH Zürich; Organisation von diversen Vorbereitungskursen und Mentoringprogrammen für Studierende
  • WS 2018/2019: Teaching Assistant an der ETH Zürich
  • diverse Tätigkeiten und Internships, u.a. bei „J.P. Morgan“, bei „Aberdeen Asset Management“ oder der Deutschen Bank