Am 15. März 2024 finden die AKAD Perspektiven bereits zum 5. Mal statt.

Damit wir entsprechend planen und uns vorbereiten können, bitten wir Sie sich bis zum 8. März 2024 anzumelden.

Als Gäste dürfen wir diesmal begrüßen:

Regina Bleich (Militärärztin), Matura 1988

Gudrun Harrer (Journalistin, Nahostexpertin), Matura 1977

Dominik Nowak (Berater bei McKinsey), Matura 2018

Reinhold Ortler (Bezirksfeuerwehrkommandant, Branddirektor Stadt Salzburg), Matura 1986

Informationen zu den Teilnehmer*innen der Podiumsdiskussion:

Regina Bleich, geb. Brica

(Matura 1988)

  • Medizinstudium in Graz und Wien; 2000: Promotion zum Dr. med.univ.
  • 2000: Beginn der Turnusausbildung an den SALK
  • 2002: Ausbildung zur Fachärztin der Chirurgie im KH Berchtesgaden, KH Hallein und UKH Salzburg
  • 2009: Fachärztin für Allgemeinchirurgie im KH Hallein
  • 2005–2013: Notarzttätigkeit in Bayern/Berchtesgaden
  • 2011: Beginn der ärztlichen Tätigkeit im Österreichischen Bundesheer; aktuell am Truppenübungsplatz Bruckneudorf/Burgenland (Titel: HptmA = „Frau Hauptmannarzt“)

Auslandseinsätze im Kosovo (KFOR, 2011/2012/2020), am Golan (UNDOF, 2012/ 2013), im Libanon (UNIFIL, 2013) sowie in Ungarn (2017/ 2018)

Gudrun Harrer

(Matura 1977)

  • Studium der Arabistik, Islam- und Politikwissenschaften; Dissertation über das irakische Atomprogramm (Publ.: Dismantling the Iraqi Nuclear Pro­gramme. The Inspections of the IAEA in Iraq 1991–1998, Routledge 2014)
  • leitende Redakteurin der Tageszeitung „Der Standard“ und Lehrbeauftragte für Moderne Geschichte und Politik des Nahen Ostens an der Universität Wien sowie an der Diplomatischen Akademie Wien
  • 2006: Entsendung als Sondergesandte in den Irak durch das österreichische Außenministerium; Geschäftsträgerin der Österreichischen Botschaft in Bagdad
  • 2015: Auszeichnung mit dem „Bruno-Kreisky-Preis“ für ihr publizistisches Gesamtwerk
  • seit 2011: Moderation der Veranstaltungsreihe „Middle East Changes“
  • rege Vortragstätigkeit
  • jüngste Publikation in: M. Senn, F. Eder, Franz, M. Kornprobst (Hg.): Hand­buch Außenpolitik Österreichs, Wiesbaden 2022, S. 579–613: „Die Außen­politik gegenüber dem Nahen und Mittleren Osten sowie der Türkei“

Reinhold Ortler

(Matura 1986)

  • Präsenzdienst in der Radarwerkstatt der Luftraumüberwachung in der Schwarzenbergkaserne
  • 1987–1993: Studium des „Montanmaschinenwesens“ in Leoben; Abschluss als Diplomingenieur für Maschinenbau mit Schwerpunkt Bergbau- und Tunnelbaumaschinen
  • 1993–1996: Anstellung im Ingenieurbüro Lässer-Feizlmayr/Innsbruck (ILF), das u.a. mit den Planungen für den Brennerbasistunnel beauftragt war
  • 1996: Wechsel zur Porr-TunnelbauGmbH/Wien; dort Betreuung des Geräte- und Maschinenparks auf sämtlichen beteiligten Arbeitsgemeinschaften und Tunnelbaustellen in Österreich, Deutschland und der Schweiz; schließlich handlungsbevollmächtigter Leiter der maschinentechnischen Abteilung für den Tunnelbau, in weiterer Folge Leiter des Porr-Betriebszentrums Salzburg in Weitwörth
  • 1998: Konzessionsprüfung für Technische Büros bei der Salzburger Landes­regierung
  • 1999: Ziviltechnikerprüfung für Maschinenbau bei der Steiermärkischen Landes­regierung
  • 2003–2005: Bereitschaftsoffizier bei der Berufsfeuerwehr Salzburg und Offiziersausbildung bei der Berufsfeuerwehr in Wien
  • 2005: Ernennung zum stellvertretenden Kommandanten der Berufsfeuer­wehr Salzburg; u.a. zuständig für die normgemäße Ausstattung mit der persönlichen Schutzkleidung der Feuerwehrmänner; zusätzliche Sonder­projekte wie die EURO 2008 oder die Taranis 2013 (Anm.: = grenzüber­schreitende Katastrophenschutzübung)
  • 2008–2013: Leitung des Sachgebiets „Verkehrsanlagen und -wege“ im Rahmen des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes; Vertreter der österreichischen Feuerwehren und somit Ansprechpartner für das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie staatlicher Infrastrukturunternehmen (ÖBB, ASFINAG)
  • 2014: Ernennung zum Branddirektor; Kommandant der Berufsfeuerwehr und Bezirksfeuerwehrkommandant; aktives Mitglied in mehreren Ausschüssen

Eine besondere berufliche Herausforderung war die Flüchtlingskrise 2015; außerdem: Einsatz für die Umsetzung der arbeitszeitrechtlichen Bestim­mungen der EU sowie psychosoziale Bedingungen im Beruf der Feuerwehr­leute; Erneuerung der Leitstelleneinrichtung in der Hauptfeuerwache Maxglan und Errichtung einer Notleitstelle in der Wache Schallmoos; Optimierung der Schutzkleidung der Feuerwehrleute und Aufrüstung des Fuhrparks. Die wohl größte Herausforderung in den letzten Jahren stellte aber die Coronakrise dar, in der die Einsatzbereitschaft trotz aller pandemie­bedingten Einschränkungen sichergestellt werden musste.

Dominik Nowak

(Matura 2018)

  • 2018-2021: Studium an der WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar/Deutschland; Abschsluss des Studium mit dem Bachelor Internationale Business Administration.
    Während seines Studiums lehrte er als Tutor im Fach Finance an der WHU.
    Auslandssemester University of Texas, Austin Texas/USA – coronabedingt im Fernstudium
  • 2021-2023: Masterstudium an der weltweit führenden Business School HEC Paris/Frankreich im Fach Finance
    Schwerpunkt: Unternehmensbewertung
  • ab 2023-05: als Strategieberater bei McKinsey tätig
    Schwerpunkt: Unternehmenstransformationen

Während seiner beiden Studien arbeitete er als Summer Intern bei unterschiedlichen Unternehmen, u.a. bei der Beiersdorf AG, einem börsennotierten weltweit tätigen Konsumgüterhersteller (Nivea, Labello), bei Venture Capital Firmen, wie Earlybird und Picus, sowie McKinsey.